Festspielhaus Hellerau

zurück

TONLAGEN 2016

Informationen

Vergangene Termine

  • Mi 26.10.16 20:00

Musik 80 min keine Pause

Liza Lim

Tree of Codes

Cut-outs in time, an opera (2013-2015)

Libretto von Liza Lim frei nach Jonathan Safran Foers Tree of Codes und Bruno Schulz' Die Zimtläden

Wer sind wir? Wo gehen wir hin und was kommt danach? Die Auftragskomposition Tree of Codes – eine Oper für Sopran, Bariton und ein Ensemble mit 16 Musikern ist das neueste Musiktheaterwerk der australischen Komponistin Liza Lim, eine der interessantesten Komponistinnen unserer Zeit, die in ihren Werken verschiedene kulturelle Einflüsse vereint.

Die Basis dieser musiktheatralischen Reise ins Existenzielle bildet der gleichnamige Roman Tree of Codes von Jonathan Safran Foer, der wiederum auf Bruno Schulz‘ Kurzgeschichtensammlung Die Zimtläden zurückgreift. Im Vordergrund wird die Geschichte eines Kindes erzählt, das seinen Vater voller Ehrfurcht betrachtet, dessen Aufstieg und Fall erlebt und sich am Ende selbst an seiner Stelle wiederfindet. Liza Lim spürt in ihrer Oper den Fragen nach, inwieweit unsere Gene, unsere Geschichte und unser Begehren uns zu dem machen, was wir sind. Die Grenzen zwischen Menschen, Tieren, der natürlichen Welt und den Maschinen fließen ineinander, wunderliche neue Geschöpfe entstehen. Ihnen geben außergewöhnliche Instrumente, unter anderem die eigens vom Enseble Musikfabrik entwickelten Doppeltrichterinstrumente, eine Stimme.

Der Schweizer Regisseur Massimo Furlan inszeniert Tree of Codes in einem in sich geschlossenen Bühnenlabor mit transparenten Ebenen. Die Grenzen zwischen belebter und unbelebter Welt lösen sich auf, die Übergänge zwischen Realität und Fiktion verschwimmen, nichts erscheint so, wie es ist. Liza Lims Oper ist eine Geschichte über die Mehrdeutigkeit einer vermeintlich greifbaren Realität und das endliche Wesen der Zeit: „Die Wirklichkeit ist dünn wie Papier, wie ein Sägespäneschleier in einem leeren Theater“, heißt es am Ende des letzten Aktes.

In der jährlichen Umfrage der renommierten Zeitschrift Opernwelt wurde Tree of Codes sowohl in der Kategorie Uraufführung des Jahres als auch – für das Ensemble Musikfabrik in dieser Produktion – in der Kategorie Orchester des Jahres genannt.

Inszenierung: Massimo Furlan
Bühne: Antoine Friderici, Massimo Furlan
Kostüme: Séverine Besson
Masken: Julie Monot
Video: Bastien Genoux
Licht: Antoine Friderici
Klangregie: Paul Jeukendrup
Dramaturgie: Claire de Ribaupierre
Musikalische Leitung: Clement Power

Adela: Emily Hindrichs
Sohn / Doktor: Christian Miedl
Mutant Bird: Carl Rosman
Vater: Yael Rion
Octopus / Touya, the "Idiot Girl": Diane Decker
Adela Double: Anne Delahaye
Sohn Double: Stéphane Vecchione
Orchester: Ensemble Musikfabrik

Eine Auftragskomposition von HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden, Oper Köln und Ensemble Musikfabrik in Kooperation mit der Akademie der Künste der Welt Köln.

Diese Veranstaltung wird ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspielförderung Theater aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kultur- und Kunstministerien der Länder.

Europäisches Zentrum der Künste Dresden