Festspielhaus Hellerau

zurück

Collavocation

Vergangene Termine

  • Do 28.10.10 20:00
  • Fr 29.10.10 19:00
  • Sa 30.10.10 20:00

Uraufführung

Collavocation

Takako Suzuki


Die diesjährige Tanzplan Dresden-Produktion wird von der Choreografin Takako Suzuki entwickelt. Die in Berlin lebende Japanerin wurde bereits 2008 von Tanzplan Dresden bei ihrem Projekt Empire unterstützt, das auf große Resonanz stieß. Collavocation setzt sich mit unterschiedlichen künstlerischen Berufen und Enklaven auseinander und untersucht die verschiedenen Realitäten rund um den menschlichen Körper.

Das Stück beschäftigt sich mit den ständigen Verwandlungen, denen wir uns tagtäglich unterwerfen, wirft Fragen über das Soziale und die Defizite des modernen Lebens auf und dekonstruiert bestehende Konventionen in Kunst und Gesellschaft. Wie erfahren wir den Körper, wann erfahren wir ihn als Körper und was verändert sich durch Bewegung? Welche Rolle spielt dabei Schönheit, Ästhetik, Erotik, Verlangen? Handeln wir aus freiem Willen oder wer und was steuert uns?

Um sich mit diesen Fragen auseinanderzusetzen, hat Takako Suzuki ein Team aus acht internationalen Künstlern zusammengebracht: französische, argentinische und türkische Tänzer, französische und kongolesische Schauspieler, ein älteres Mannequin aus der Pariser haute couture, einen französischen Maskenbildner und einen libanesischen Sound Künstler. Es sind Künstler aus fünf verschiedenen Generationen, die in fünf unterschiedlichen künstlerischen Feldern arbeiten und demzufolge unterschiedliche Blickwinkel und Erfahrungen einbringen. Die Tanztheaterperformance Collavocation erforscht individuelle, persönliche Prozesse auf der Bühne, immer auf der Suche nach dem universellen der Körperidentität.

Seit 1992 arbeitet Takako Suzuki mit Sasha Waltz in Berlin und war seither an sämtlichen Produktionen der Tanzcompagnie Sasha Walz & Guests beteiligt. Darüber hinaus erarbeitete sie Stücke unter eigener Regie und Choreographie, u. a. mit Dietmar Diesner, Constanza Macras und Nicola Mascia. Sie war 1999 – 2005 Tanzensemblemitglied an der Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin.

Takako Suzuki, gebürtige Japanerin, lebt in Berlin, wo sie seit 1992 unter anderem regelmäßig mit der Tanzcompagnie „Sasha Waltz & Guests“ zusammenarbeitet. Sie studierte Tanz in Tokyo bei Anzu Furukawa und an der HBK Braunschweig. Takako Suzuki arbeitete mit Dietmar Diesner, Constanza Macras und Nicola Mascia und war 1999 – 2005 Mitglied des Tanzensembles der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin. Für Tanzplan Dresden erarbeitete sie 2008 im Rahmen der Nachwuchsförderung das Stück Empire.

Publikumsgespräch am 30. Oktober im Anschluss an die Vorstellung

Eine Produktion von Takako Suzuki und Tanzplan Dresden. Tanzplan Dresden ist ein Gemeinschaftsprojekt von Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste, des Dresden Semperoper Ballett und der Palucca Schule Dresden und wird von Tanzplan Deutschland gefördert, eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes. Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und Sasha Waltz & Guests im Rahmen des Förderprogramms Choreographen der Zukunft, das von der BASF SE als Hauptsponsor gefördert wird. Mit freundlicher Unterstützung des Institut francais d´Allemagne / Théâtre et Danse, Culturesfrance und des französischen Ministeriums für Kultur und Kommunikation/DGCA und dem Institut français de Dresde.

Choreografie: Takako Suzuki
Tänzer: Andrea Wesfreid, Pinar Ömerbeyoglu, Hervé Chaussard
Model: Zuleika Ponsen
Schauspieler: Eric Houzelot, Moanda Daddy Kamono
Musik/Komposition: Jassem Hindi
Maske: Pierre-Francois Carrasco
Kostüm: Regine Standfuss
Bühnenbild: Saskia Wunsch
Fotos: Volker Renner
Mentorin: Carmen Mehnert

Mit freundlicher Unterstützung von

Europäisches Zentrum der Künste Dresden