Festspielhaus Hellerau

zurück

Rekonstruktion der Zukunft

Termine Eintritt frei

  • Sa 28.10. 18:00

Ort

  • Nancy-Spero-Saal

Diskussion

Prof. Jurjen Zeinstra (TU Delft) / Héctor Solari / Carla Di Donato

Neues Licht auf das Festspielhaus: Inspiration für Architektur und Raumgestaltung

Vortrag und Diskussion in englischer Sprache

Der Große Saal des Festspielhauses Hellerau entstand aus dem bemerkenswerten Zusammenwirken der kreativen Talente von Émile Jaques-Dalcroze, Adolphe Appia, Alexander Von Salzmann und Heinrich Tessenow. Die radikalen Ansätze zur Reduktion und zur Abstraktion, die in diesem Raum sowohl im Tanz als auch im Bühnenbild und der Beleuchtung umgesetzt wurden, hatten dauerhafte Nachwirkungen auf verschiedene Formen der Kunst und nicht zuletzt auch auf die Architektur. Im Inneren des Festspielhauses, besonders im Foyer und den Treppenräumen, demonstrierte Heinrich Tessenow deutlich seinen feinfühligen Ansatz gegenüber Raum, Rhythmus und Licht. Tessenows Gestaltung reflektiert die revolutionären Experimente, die Appia und Von Salzmann im Großen Saal entwickelten, nicht nur im Festspielhaus sondern in seinem gesamten Werk. Das Panel möchte diese Reflektionen nachzeichnen und ihre Bedeutung für zeitgenössische Architektur und Design erforschen. Student*innen der Fakultät für Architektur an der TU Delft haben das Innere des Festspielhauses erforscht und werden speziell für diesen Anlass angefertigte Modelle davon zeigen.

Referent*innen:
Dr. Carla di Donato
Prof. Dr. Gerald Adler
Héctor Solari

Panel:
Dr. Nils Schinker
Dr. Herman van Bergeijk
Studenten der Fakultät für Architektur an der TU Delft

Moderation:
Jurjen Zeinstra, TU Delft

Europäisches Zentrum der Künste Dresden