Festspielhaus Hellerau

Ursula-Cain-Preis

Der sächsische Tanzpreis wird erstmalig zum 1. Januar 2014 vom sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst ausgeschrieben.
HELLERAU ist neben 15 weiteren Tanzinstitutionen vorschlagsberechtigt und kann im kommenden Jahr eine Tanzproduktion, die in Sachsen produziert oder koproduziert wurde, für die Auszeichnung nominieren. Eine unabhängige, vierköpfige Experten-Jury entscheidet Anfang 2015 über die Auswahl des Preisträgers.
Der mit 10.000 Euro dotierte Preis richtet sich an Tanzproduktionen aller Stilistiken, die sich durch Innovation, hohe künstlerische Qualität und besondere Ästhetik auszeichnen. Dabei können sowohl Inszenierungen der freien Szene als auch der Stadt- und Staatstheater vorgeschlagen werden. Während die eine Hälfte des Preisgeldes dabei direkt an die Künstler geht, kommt die andere Hälfte der Wiederaufführung der ausgezeichneten Produktion im Folgejahr zugute.
Benannt ist der Preis nach der 2011 verstorbenen Tänzerin und Tanzpädagogin Ursula Cain. Die gebürtige Dresdnerin wurde von Mary Wigman ausgebildet, tanzte nach 1945 in der Dore-Hoyer-Gruppe und später als erste Solotänzerin an der Oper Leipzig, von der sie 1993 als Ehrenmitglied ernannt wurde. Im Alter von 78 Jahren kehrte sie nochmals auf die Bühne zurück und tanzte in zwei freien Produktionen unter Leitung von Heike Hennig.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des SMWK

Europäisches Zentrum der Künste Dresden